14.07.20 Randalierer in Stuttgart

Heute wird wieder über die Krawallnacht vom 20/21.06.20 in Stuttgart berichtet, in der ca 400 äußerst gewaltbereite junge Menschen auf eine polizeiliche Personenkontrolle mit Randale reagierten. Zerstörte Fensterscheiben und geplünderte Läden, dazu 32 verletzte Polizeibeamte das vorläufige Resultat.

39 Tatverdächtige sind ermittelt, 14 befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Es gibt heftige Kritik an der polizeilichen Ermittlungsarbeit, weil diese das Umfeld, sprich die familiäre Herkunft mancher Tatverdächtiger durchleuchtet. Von "Stammbaumforschung" lamentieren "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten", ohne das klar ist, wer den Begriff in diesem Zusammenhang in die Diskussion geworfen hat. Und natürlich regen sich bei diesem Begriff Abwehrmechanismen. Das wird billigend in Kauf genommen, ein Schelm wer gar Absicht dahinter wittert.

Wir erinnern uns: Noch vor wenigen Jahren vernahmen wir gedankenverwirrte PolitikerInnen, die den Begriff 'Paralelgesellschaft' strikt ablehnten, weil sie eine solche nicht erkennen konnten. Als wir erfuhren wie sich kriminelle, oftmals südländische Clans in deutschen Großstädten fest etabliert haben, die die deutsche Justiz und Kultur für sich als ungültig begreifen und verachten, Menschen und Polizei bedrohen und nur ihren eigenen Regeln folgen, war der Ruf nach politischen Konsequenzen dennoch groß.

Nun vernehmen wir Cem Özdemir zu Stuttgart befragt in den Nachrichten: "fast alle Täter waren männlich, da spielt es keine Rolle ob mit oder ohne Migrationshintergrund". Ja. Und. Was will er uns damit sagen ? Glaubt er solch ein Statement wirke befriedend in der angeheizten Situation. Will er das überhaupt ? Wahrscheinlicher ist leider, dass er, ganz seiner Parteilinie folgend, nach der Männer immer Täter [Frauen immer Opfer] sind, jeden kulturellen Unterschied leugnet zwischen einem hier seit Generationen fest verwurzelten und sozialisierten BioDeutschMann und einem bildungsfernen südosteuropäischen Schafhirten von mir aus auch mit deutschem Pass. Jedendfalls, mit Verlaub, verwehre ich mich als deutscher Mann dagegen, mit diesen Chaoten wie in Stuttgart, so mir nichts dir nichts unterschwellig in einen Topf geworfen zu werden - Herr Özdemir. Und ich danke unserer Polizei bei der Gelegenheit für ihre in den allermeisten Fällen hervorragende Arbeit !

Was bleibt sind die im Raum stehende Fragen; sind sich PolitikerInnen 1. überhaupt noch bewusst darüber, was solche grob 'missverständliche' Formulierungen bewirken, und 2. geht es ihnen überhaupt um einen gesellschaftlichen Konsens und um 'gleiche Rechte für alle' wie sie nicht müde werdend immer wieder beteuern ?