27.07.20 Freiwilliger Heimatschutz

Es lag in der Luft. Die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte ja schon ankündigt, die Bundeswehr [für Frauen] attraktiver zu machen. Da sich nach Aussetzung der Wehrpflicht kaum Freiwillige melden, was unsere volksfernen PolitikerInnen realitätsverlustig ja so garnicht auf dem Zettel hatten, nun also dies:

https://www.bundeswehrkarriere.de/fwdl-heimatschutz/665830

Die Verlogenheit der PolitikerInnen ist kaum zu übersehen. Nachdem sie sich fortschrittlich präsentieren wollten und die Wehrpflicht kurzerhand aussetzten, wurde doch sehr schnell klar, das wird so nix. Es gibt eben nicht genügend Freiwillige für den Dienst bei der Bundeswehr. Was also tun. Bei Wiedereinführung der Wehrpflicht würde unweigerlich der berechtigte Ruf nach Gleichstellung zwischen Mann und Frau laut werden. Also auch der verpflichtende Dienst an der Waffe für Frauen bei der Bundeswehr. Das wollen Politikerinnen aber nicht. Weil, es ist wie immer, da wo's lästig wird, hält frau es nicht so genau mit der Gleichstellung. Dabei hat sich ihr Egotrip bisher mit beachtlichem Erfolg gegen jede lebensnahe Vernunft durchgesetzt. Diese ganzen scheinheiligen Debatten bzw das Totschweigen unerwünschter Konsequenzen der Gleichstellungen spalten unterirdisch einmal mehr den Zusammenhalt in der Gesellschaft.