04.08.20 Frauenquote für Presslufthämmer

Unbeeindruck des Thüringer Verfassungsgerichthof, nachdem eine zwingende Quote für Wahllisten gesetzeswidrig sei, siehe hier unter -16.07.20 Paritätsgesetz ade- beabsichtigt Arbeitsminister Hubertus Heil nichtsdestotrotz eine 40% Frauenquote. FAZ Auszug:

"Auf deutschen Baustellen herrscht nach üblichen Maßstäben keine Geschlechtergerechtigkeit: Unter den Beschäftigten, die Gerüste aufbauen, Beton verarbeiten, Wände hochziehen und Dächer decken, sind Schätzungen zufolge weniger als ein Prozent Frauen. Ähnlich ist es im Bergbau. Doch für die sogenannten Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherung soll trotzdem durchgängig eine zwingende Frauenquote gelten – und zwar von 40 Prozent. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, mit dem Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Abläufe der alle sechs Jahre stattfindenden Sozialversicherungswahlen ändern will."

Siehe hier:

https://www.faz.net/einspruch/neuer-gesetzentwurf-eine-frauenquote-fuer-presslufthaemmer-16887199.html

Das Vorhaben geht nun deutlich und soweit noch nicht ideologisch geblendet für jede/n sichtbar in die Richtung: Frauen an die Macht, Männer an die Arbeit. Und nicht aufmucken, das könnte als frauenfeindlich ausgelegt [und in nicht allzuferner Zukunft dann auch juristisch] geahndet werden. Was treibt einen Herrn Heil zu solchen Gestzesentwürfen ? Sachlichkeit oder Pragmatismus jedenfalls nicht. Aber was dann ?