23.10.20 Rasse Schande


Den Begriff der Rassenschande kennen wir ja noch aus der Zeit des Nationalsozialismus. Heute haben wir es mit der Unterminierung der weissen Rasse zu tun, bei der uns ganz subtil und hinten herum eigeimpft werden soll, wie hinterfragbar es ist, der weissen Rasse anzugehören. Das wird so natürlich nicht gesagt, aber der Begriff Rasse soll uns künftig nicht mehr über die Lippen kommen.
Alle Ethnologen, Biologen, usw, die sich in den letzten Jahrhunderten dieses Begriffs bedienten, werden im nächsten Schritt sicher auch aus unseren Geschichtsbüchern gestrichen. Feminismus - Genderismus - Faschismus im Gleichschritt zur Cancel-Front.
Huups - wie lange darf man so etwas öffentlich noch 'sagen' ?

https://www.danisch.de/blog/2020/10/22/auf-zum-endsieg-gegen-die-weissen/
 
Vielleicht haben ja all die nicht ganz Unrecht, die behaupten eine Rasse, so wie wir den Begriff bisher verwendeten gibt es nicht. Insofern darf man ruhig über neue sprachliche Formen nachdenken - ich weiss es ja auch nicht besser.
 
https://www.sueddeutsche.de/wissen/mensch-rasse-begriff-wissenschaft-1.4946841
 
Andererseits können wir jedoch auch beobachten, wie dies Dinge als feministisch dogmatisches Kampfmittel hin zu einer grundlegend neuen Gesellschaftsordnung, na sagen wir's ruhig - hin zum Matriachat - missbraucht werden. Ganz unbemerkt über diese kleinen Umwege, schaffen die es so, neue 'Wahrheiten' in unseren Köpfen einzupflanzen. Wem diese Aussage zu weit geht, der möge zukünftig ernsthafter und kritischer über den undifferenzierten Mainstream hinaus diese Entwicklung verfolgen.