01.01.21 welcome 2021

to the pleasure dome


Frohes Neues Jahr


Diesmal ohne Feuerwerk wie oben auf dem Bild [das war 2019/2020] dafür mit garliebsten Licht- spielerreien am Elektrischen - und all das ganz, ganz privat. Ja gut auch nicht weiter tragisch. Das Verkaufsverbot für Feuerwerkszeug hatte den sehr erfreulichen Nebeneffekt, dass nicht Tage vorher und Tage nachher in der Gegend wild herumgeböllert werden kann. Alles hat eben zwei Seiten. Mindestens.
 
Und wenn ich's genau bedenke, ist die Böllerei doch irgendwie rückwärtsgewandt. Von mir aus lassen wir das für alle Zukunft. Wir könnten alternativ per Polonaise einmal durch die Innenstadt über die Deutzer Brücke Richtung Süden am Rheinufer entlang, auf der Hohenzollern Brücke zurück auf der richtigen Rheinseite dann an den drei Schickimickitürmen vorbei wieder zur Altstadt und wer dann noch Kraft genug hat, 'Mädels stemmen'. Huups, ärgererregendes Vokabular. Aber Schwofen geht als politisch korrekt noch durch? Wer weiss wann die ersten WichtigtudummschwätzerInnen auch hier sexuelle Übergrifflichkeiten hereinlamentieren. Und willfährige PolitikerInnen mit weiteren Verboten reagieren. Das wollen wir doch auch 2021 nicht unkommentiert lassen.
 
Gestern hatte ich ja noch über die Corona bedingte M.M.Westernhagen - Konzertabgabsage berichtet. Da gab's dann später auf 3SAT 'Roger Waters Us & Them 2018 in Amsterdam'. Mehr als eine Entschädigung. Schon zu Pink Floyd Zeiten, also vor mehr als 40 Jahren waren Musik, Texte, Performance teils kritische Zeitdokumente, teils kryptische Highs, im eigenen, unverwechselbaren Genre. Klänge wie aus einer fernen Galaxie, direkt in unsere Seelen gepflanzt. Und nun interpretierte Roger Waters die gaaanz großen Erfolge in's aktuelle Zeitgeschen. Für Pink Floyd - Fan's ein absolutes High Light.
 
 
B l o g - a k t u e l l