04.02.21 Nawalny und der Muschi-Aufruhr


Es ist schon unfassbar zynisch. Nun wurde Alexej Nawalny von einem Russischen Gericht zu drei Jahren Straflager verurteilt. Sein 'Vergehen'; nicht Beachtung von Bewährungsauflagen. Wegen seiner Vergiftung im Aug.20 kam er zur Behandlung nach Berlin, im Koma liegend und unfähig sich irgendwo abzumelden. In der Folge gab's Proteste in Moskau und zahlreiche Festnahmen. Der Staatsapparat reagiert offenbar sehr nervös.
Erinnert mich an die Straflagerurteile für MitgliederInnen von 'Pussy Riot'. Auch sie positionieren sich mit ihren Mitteln gegen die Verhältnisse in Russland.
 
Ob man die Mttel von 'Pussy Riot' nun billigt oder nicht, haben sie doch scheinbar ähnliche Ziele, wenn auch stark feministisch motiviert, wie Alexej Nawalny.
In beiden Fällen scheint es sich aber nur um eine, wenn auch laute, Minorität zu handeln. An anderer Stelle hab' ich's ja bereits erwähnt; was genau Nawalny für eine andere Politik will, kommt nicht so richtig rüber. Wenn es jedoch stimmt, was eine Augenzeugin erst gestern im Fernsehen berichtete, dass sie selber als Wahlhelferin Zeugin geworden ist, wie Berge von [unerwünschten] Stimmzetteln vernichtet wurden, muss man wohl skeptisch bleiben.
 
Enstprechend laute Proteste gibt's immer wieder, so auch jetzt zum Nawalnyurteil aus deutschen PolitikerInnen-Reihen. Allen voran die von mir durchaus geschätzte Angela Merkel. Nur, was ist nun mit Sanktionen ? Angebracht oder eher nicht ? 'Pipeline-Projekt Nord Stream 2' weiter dran bleiben oder abbrechen ?
Noch zu Trump-Zeiten war ich durchaus der Meinung, an 'Nord Stream 2' festzuhalten. Schon deshalb, um unabhängiger von Amerikas-Gnaden zu werden. Aber nun ?!
 
Aus Protest bedeutende bilaterale Verflechtungen mit Russland aufzukündigen, könnte sehr schnell zum Eigentor werden. Birgt gar unabsehbare Gefahren. Wollen wir das ? Mal ganz abgesehen davon: die Russische Mentalität ist dem Deutschen näher als die der Amerikaner.
 
ntv - Sanktionen gegen Moskau ?
 
Frankfurter Rundschau - zum Muschi Aufruhr
Wie würde Karin Dalka wohl über Männerrechtler-Aktionen schreiben ? Ich werde den Verdacht nicht los: 'Pussy Riot' nutzt zur Selbstinzinierung die feministische Schiene, was sie zumindest im Westen unangreifbar macht, gleichwohl aber lediglich [männerfeindliche?] Krawallinhalte transportiert.
 
 
 
B l o g - a k t u e l l