09.02.21 Männerpower zät ka


Mein' ich das nur, oder wird seit der Machtübernahme durch die Demokraten im 'Weissen Haus' wieder sehr viel ausführlicher über z.B. Football berichtet. Abge- sehen davon niemanden persönlich zu kennen, der/die sich für Amerikan Football interessiert, finde ich's grundsätzlich merkwürdig in unseren Nachrichtensendungen zur Primetime mit zähen, ewig langen [us]football-Blöcken behelligt zu werden. Dafür gibt's doch Sportsendungen. Und warum meistens amerikanisches Matchogepolter. Die 'Öffentlich Rechtlichen' sehen doch in ihrer ausgewogenen Vielseitigkeit, wie sie selber von sich vorgeben zu sein, weiterhin eine Existenz- berechtigung. Mit Anspruch auf Zwangsgebühren. Warum sehen wir da so gut wie nix von ägyptischen, japanischen, russischen, usw usw Sportveranstaltungen ? Interessiert mich zwar auch nicht, aber mit Hinblick auf Ausgewogenheit, wär's nur folgerichtig. Wie verlogen oder auch [ideologisch] verblendet doch das ganze 'Öffentlich Rechtliche' inzwischen verkommen ist. Schon jede Kritik daran wird gecancelt oder als politisch unerwünscht verleugnet.

Das ist die Art der Zurschaustellung von Männlichkeit [z.k.], die bei uns immer weniger sehen wollen. Indirekte Huldigungen an den Militärdienst, aus meist unkritischer Perpektive, Brokergehabe, auch so eine hinterhältige Werbung als relevante Nachricht verpackt, fördern [und fordern?] ein Mannsbild, mit dem ich, wie die meisten, nix zu tun haben möchte/n.
 
 
 
B l o g - a k t u e l l