21.10.21 Julian Reichelt der gefeuerte Bild Chef, ein Sexmonster?

Die Tage hörte man von einer unbekannten, jungen Spiegel-Journalstin die stolz und eloquent ins vorgehaltene Mikro erklärte, wie sie die Sexvorwürfe gegen Julian Reichelt 'recherchiert' habe. Kam ziemlich manipulativ rüber und die Motivation schien ergebnisorientiert - und eben nicht ergebnisoffen, wie das bei seriösen Journalisten mal zum Berufsethos gehörte.
Solange sich die mutmaßlich betroffenen Sexpartnerinnen nicht beschweren und/oder Strafanzeige stellen, darf man wohl von einvernehmlichen Begegnungen ausgehen. Und warum wird ein Mann direkt gefeuert, nur weil eine Bild-Bilderin irgendetwas behauptet. Es galt in Deutschland mal die Unschuldsvermutung, solang nichts anderes bewiesen war. Vera Lengsfeld berichtet Kampf gegen Andersdenkende
In der 'BR Kultur Bühne' lesen wir . . .nicht jedes Liebesleid ist Ergebnis verwerflichen Handelns
 
 
Deutschland wohin treibst du.
 
 

Seitenanfang