02.12.21 Feministische Partei - DIE FRAUEN gegen Chancengleichheit und das Gendern

Während sich unsere Koalitionäre noch zur Regierungsbildung einorten, dümpelt die 'Feministische Partei - DIE FRAUEN' in der Bedeutungslosigkeit herum. Insofern, verehrte Leserinnen und Leser, es hätte alles noch viel schlimmer kommen können. Also theoretisch. Wenn nämlich diese Partei über politische Mehrheiten verfügen würde, die ein Mitregieren ermöglichten. Haben sie aber nicht. Durchatmen.
 
Auf der Zuhauseseite der feministischepartei.de ist unschwer zu erkennen, wohin die Reise gehen würde, ginge es hoch offiziell und bundesweit nach deren undemokratischen Machtergreifungszielen. Die halten sich nicht mehr umständlich mit dem Gender-Gap auf, unterdrücken die männliche Sprachform konsequent [vermutlich den Mann überhaupt], und sind sich auch darüber hinaus sehr, sehr sicher, für eine bessere Menschheit anzutreten. Die Präambel 2021_02_Programm_V21.pdf und die Satzung 2018_Satzung.pdf geben hinreichend Auskunft hierüber.
Zunächst fällt beim Besuch der feministischepartei.de direkt ins Auge, zeitgemäße Datensicherheit spielt bei dieser, für die Herbeiführung einer besseren Menschheit angetretenen Frauenpartei, keine Rolle [lediglich das http anstatt das https Protokoll findet Anwendung], oder sie haben's nicht auf dem Schirm, was bei so geballter Einäugigkeit freilich nicht weiter verwundert. Legal - illegal - schei..egal. Aber geschenkt, man will ja auch nicht den Kindern das Spielen im Schmutz verbieten. Halt jede so gut wie sie kann.
 
In der Präambel heisst es;
'Die prekäre Weltlage, in der wir uns befinden, die Armut, der Hunger, die Ausbeutung von Menschen und der Raubbau an der Natur, alle Kriege und die Gefährdung unseres Lebens durch Risikotechnologien basieren auf einem patriarchalen Gesellschaftssystem und auf den entsprechenden Denksystemen Feministische Politik strebt eine gerechte und am Leben und den Bedürfnissen aller Menschen und Lebewesen orientierten Gesellschaftsordnung an, ohne Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung'
Tja das ist ein Weltbild, hätten wir so etwas früher im Deutschaufsatz abgegeben, wir ihn als 'undifferenziert, vorurteilsbeladen im Ganzen viel zu einseitig' - ungenügend - bewertet zurück bekommen hätten.
Nun haben wir Jungs, die sich für's gesellschaftliche und politische Leben interessieren es aus guten Gründen längst aufgegeben, uns mit solchen Traumdbildern sachlich, korrekt auseinanderzusetzen. Der ergebnisoffene Disput ist schlichtweg unerwünscht, bzw unmöglich. Um es mit Albert Einstein zu sagen; 'Es ist leichter einen Atomkern zu spalten, als Vorurteile aufzulösen.' Deshalb begnüge ich mich diesbezüglich mit nur einer Frage;
welche Frau, die ihre Vorteile aus den unterstellten, gegebenen Verhältnisse zieht, verzichtet denn freiwillig darauf ? Oder anders; schmeisst liebe 'Feministische Partei - DIE FRAUEN' -Mitgliederinnen den ganzen Wohlstandsbürgerinnen- Kram, technische Unterhaltungselektronik, eure Einbauküchen, SUV's, SmartPhones usw usw weg, verzichtet auf Reisen, ausser alles per Pedes und lebt ohne das ganze [patriarchalische] Zeugs. Viel Spass. Dann könnte man euch ansatzweise Ernst nehmen.
 
 
 
 

Seitenanfang