04.12.21 USA-Autorin entschuldigt sich bei ihrem Opfer

Da gibt es eine US-amerikanische Buchautorin namens Alice Sebold, die in ihren Memoiren 'Glück gehabt' ihre Vergewaltigung verarbeitet. Für diese Tat ging 1982 der Schwarze Anthony Broadwater für 16 Jahre ins Gefängnis.
Nun stellte sich die Unschuld des Herrn Anthony Broadwater heraus. Das damalige Fehlurteil beruhte auf der Aussage von Alice Sebold, die aufgrund einer Beeinflussung des damaligen Polizisten, dies sei der Täter, zustande kam. Da ist es wieder; für ihre [falsche] Aussage vor Gericht lenkt sie von ihrer Eigenverantwortung ab, indem sie indirekt auf die Beeinflussung durch eine andere Peron, einem Polizisten, hinweist. Die 'Welt' berichtet Unschuldiger-freigesprochen Immerhin hat sie sich öffentlich bei Hr. Broadwater entschuldigt. Schön wäre es, wenn der Verlag das entsprechende Buch nicht nur modifiziere, sondern Hr. Broadwater ermöglichen würde, seine Memoiren im Verlag zu veröffentlichen.
Interessant ist noch, ob und ja welche Entschädigung es für Anthony Broadwater für 16 Jahre unschuldig im Gefängnis und ein zerstörtes Leben gibt, und ob sich die 'Glück gehabt' Autorin ihrem Opfer gegenüber großzügig zeigt.
 
 
 
 

Seitenanfang