06.12.21 Nikolaus. Koalitionsvertrag. Atomwaffen

'Niklaus komm in unser Haus, pack die grossen Taschen aus . . .'
Im Koalitionsvertrag geht es ja nicht nur um die heimliche Abschaffung gewachsener BioFamilien, Sorgerecht z.B sollen künftig auch drei Frauen [Männer?] für ein Kind gleichzeitig haben können, sondern auch was die Aussen- und Sicherheitspolitik angeht, hört man so verdächtig wenig.
Täglich werden wir mehr als nötig mit Corona, Sport, belanglosen Infos überfahren. Für andere relevante Themen bleibt da scheinbar keine Zeit. Vielmahr es werden völlig einseitige Prioritäten bei der Nachrichtenauswahl gesetzt. Schon dieses Weglassen hat ja etwas Manipulatives.
 
Nun haben wir mit den Grünen eine Mitregierungspartei an der Macht, die einmal für Abrüstung und Pazifismus antrat. Im vorliegendem Koalitionsvertrag geht's aber eher in die andere Richtung. An den Einsatz von Uranmunition, mit all seinen verherenden Folgen, haben wir uns gewöhnt, bzw es ist uns garnicht wirklich bewusst, weil viel zu wenig Aufklärung stattfindet aixpaix.de uranmunition. Und so geht auch der von den Grünen mitformulierte Koaltitionsvertrag nicht auf diese Problematik ein. Darüber hinaus findet die sehr umstrittene Thematik der 'autonomen Waffensysteme' kaum Aufmerksamkeit. Bei diesen Waffensystemen handelt es sich um Kampfroboter, die von Menschenhand einmal programmiert, autark menschliche Weichziele angreifen und vernichten. Siehe freie-fahrt-fuer-autonome-waffensysteme Und auch hier gilt, durch Weglassen oder durch schwammige Formulierungen will man sich scheinbar nicht festlegen, hält sich also alle Optionen offen.
 
Wahrscheinlich bin ich ein ewiger Träumer, der sich wesentlich mehr Engagement von den Parteien, insbesondere den Grünen, in Bezug auf Friedenspolitik, Abrüstung, Humanität, wünscht, als wir es derzeit erleben.
Diesbezüglich erscheinen mir fast alle Tagesdebatten Banane und, die Pandemie mal aussen vor gelassen, reine Luxusprobleme, die wir uns nur leisten können, weil wir übersättigt sind. Schauen wir uns z.B. mal die in allen modernen Kriegen auch durch deutsche Politik und Rüstungskonzerne mitzuverantwortenden Einsätze fürchterlichster Waffensysteme an, so dürften wir eigentlich keine ruhige Minute mehr haben. Mir will es einfach nicht in den Kopf, wie kluge Leute in den Waffenschmieden z.B. an Uranmunition werkeln, die nicht nur im direkten Einsatz Menschenleben vernichtet, sondern auch Generationen später für grausame Missbildungen und Tod verantwortlich ist. Was ergibt das für einen Sinn ? Es ist die reinste, zynische Menschenverachtung des Stärkeren, der seinen Willen anderen Völkern aufzwingen will. Und da ist der Westen ganz vorne, Globalplayer eben. Warum nutzen diese Menschen ihre Intelligenz und Kreativität nicht für friedensschaffende Maßnahmen . . ?
Mehr noch, schlimmer noch, verachtenswerter noch, das Herdengeschrei der MainstreamerInnen, die in den neolibralen Feminparteien eine neue Heilsbotschaft für; 'wir sind alle gleich, aber Frauensonderrechte sind wichtiger als alles andere, Soldaten und Zivis, die in irgendwelchen Kriegen verrecken, interessieren uns im Grunde, entgegen aller verbalen Beteuerungen, überhaupt nicht,' - - gemäß dem Motto, wir sind es uns wert - - finden.
So werden wir auch zu Nikolaus das Hauptaugenmerk auf unsere Geschenke richten. Dabei durch Wegschauen und Ingnorieren [globaler] Aufgaben, wie die Ächtung und Abschaffung nuklearer Kriegswaffen und unfreiwilliger Soldatendienste, uns mitverantwortlich machen und im Grunde genommen damit jede Berechtigung verlieren, irgenwelche Forderungen zu stellen - solange wir alles Lebensnotwendige haben. Was unumstritten auf die Mehrheit von uns zutrifft.
 
 
 
 

Seitenanfang