20.12.21 Familienministerin Anne Spiegel will Väter stärken

Hab ich mich gestern noch bezüglich Christine Lambrecht, hmm - okay echauffiert, über die Dämlichkeit mancher Politikerinnen, so lesen wir heute in der 'Welt' Familienpflegezeit, bezahlten-Urlaub-fuer-Vaeter, was sich zunächst gut anhört. Hiernach sollen neu gewordenen Vätern ein zweiwöchiger, bezahlter Urlaub rechtsverbindlich zustehen. Keine lange Zeitplanungen und ungewisse Urlaubszeiten nach einer Geburt wären mehr nötig.
Nun weiss ich bisher nicht's von unserer neuen Frauenministerin -ähm 'Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend' wie gehabt, alles ausser Männer eben, Frau Anne Spiegel vom Bündnis 90, Die Grünen, so macht sie mit diesem Vorstoss zumindest positiv auf sich aufmerksam.
Da bleibt natürlich abzuwarten, ob es Frau Spiegel bei diesem Vorstoss um gleichberechtigtes und gleichverantwortliches Miteinander zwischen Elternteile gehen soll, oder es im nächsten Schritt darauf hinausläuft, Väter verpflichtend nach einer Kindsgeburt zuhause einzubinden. Aus der gleichen Partei tönte es vor ein paar Jahren, nachdem die Union einen ähnlichen Vorschlag für Frauen machte, 'Herdprämie', also diskriminierend nach deren kruden [grünen] Weltsicht. Schaun wir also mal was wird. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
 
 
 
 

Seitenanfang